www.ttsf-hohberg.de

Carstens EM-Blog: EVC 2023 Sandefjord

Geschrieben von Carsten Höft
Zugriffe: 1976

Carsten Höft ist unser Mann vor Ort
Täglicher Bericht von den Senioreneuropameisterschaften in Norwegen
Carsten Höft ist unser Mann wenn es darum geht von Großveranstaltungen des Tischtennissports zu berichten. So auch dieses Mal von den Europameisterschaften der Senioren, die in Sandefjord (Norwegen) stattfinden.
Hier sein Tagebuch von der weltweit größten Tischtennisveranstaltung in diesem Jahr:

Hier geht es zu allen Bildern der Europameisterschaft...


Samstag, 01.07.2023: Der final(e) Tag
Hallo Tischtennisler,
der Samstag ist vorüber – die Finalspiele sind gespielt, die Sieger stehen fest – Was bleibt zu sagen?
Ich habe lediglich eine Vergleichsmöglichkeit, das war die letztjährige Veranstaltung in Rimini, vergleichbar, aber größer mit deutlich mehr Teilnehmern. Dieses Jahr waren es 1811 Teilnehmer, in Rimini waren sogar 2904 Spielerinnen und Spieler am Start, in beiden Fällen noch  das Volunteer Personal und die Schiedsrichter nicht zu vergessen – kurzum, die diesjährigen Europameisterschaften der Senioren waren eine wirklich gelungene Veranstaltung, die davon gelebt hat, dass es familiär zuging. Im vergangenen Jahr hat sich die Familie täglich „zerlaufen“, in diesem Jahr hat die Messestadt im Oslofjord, die technisch wirklich auf dem neuesten Stand ist, die Möglichkeit angeboten und umgesetzt, dass doch viele Tischtennisler den Abend zumindest beim Essen gemeinsam verbringen konnten.

Die Qualität der Unterkünfte war überdurchschnittlich gut, kleine Abstriche mussten bei den Mehrzimmer-Appartements und den Schlafgelegenheiten gemacht werden, die waren teils einfach zu klein. Die Organisation der Spiele lief aus meiner Sicht reibungslos, die Spielaustragungsstätte war „hammer-gut“, angefangen beim sehr guten Hallenboden, der Hallengröße und den Spieltischen (STIGA-Tische Typ Expert VM vom Allerfeinsten!!!), die Technik lief -bis auf einen Stromausfall der die ganze Region betraf- einwandfrei.

Ein Minus muss jedoch auch angesprochen werden – wenn so viele Menschen zusammen kommen und kein alternatives Essen zu der Standard Verpflegung angeboten wird (Unterschieden wurde zwischen Teilnehmern die auf der Messe untergebracht waren oder Extern), ist das „schwach“, die auswärts untergebrachten Teilnehmer hatten am heutigen Finaltag lediglich die Möglichkeit Getränke und/oder Waffeln/Croissants und Chips zu erwerben, das ist für eine solche Veranstaltung einfach zu wenig, zumal die Größe und die örtlichen Gegebenheiten zusätzliches Catering möglich gemacht hätten. Die Preise von Alkohol in jeglicher Form sind in Norwegen einfach deutlich höher, das wusste man, wenn man sich vorher damit etwas auseinandergesetzt hatte – kein Grund zu klagen…

Die Organisation, die den Ceck-In und das alternative Gesamtangebot während der Tischtennis Europameisterschaften abwickelte, kann sich noch weiterentwickeln, hier lief leider nicht alles rund, die Mitteilungen via SMS und via Mail waren teils zu knapp angesetzt, Ausflüge waren vor Ort gar nicht oder nur sehr schwierig buchbar (!!!) hier war eindeutig Eigeninitiative gefragt, die speziell vom Älteren Semester nicht so einfach einzufordern ist. Dafür hat der Oslofjord während der Tage unserer Anwesenheit mit tollem Wetter geprotzt, der Regen kam erst nach der Abreise der Hohberger Delegation zurück, wir hatten wirklich wunderschöne Tage mit tollen Wetterbedingungen.

Zum Sportlichen aus Hohberger Sicht: Petra hat`s gerockt, Peter und Thomas haben sich im Doppel achtbar geschlagen, Thomas hat sich gegen einen starken Gegner in der Hauptrunde unter den letzten 32 tapfer gewehrt und gegen den späteren Finalteilnehmer seiner Altersklasse verloren, Peter hatte Pech mit morgendlichen Spielansetzungen, seine Gegner agierten zudem recht unorthodox nicht passend zu seinem Spielstil, Karin konnte verletzungsbedingt leider nicht eingreifen, tat aber der gesamten Stimmung unheimlich gut und ich hatte wieder mit einem durchschnittlich sehr hoch einzuschätzenden Teilnehmerfeld (bezogen auf die Spielstärke) zu kämpfen – vor einer weiteren Teilnahme  müsste ich ungefähr 500 TTR Punkte zulegen um ins Hauptfeld zu kommen – doch auch hier gilt – ich bleibe am Ball – aufgeben ist keine Option!!

Die Familie ist gewachsen, wir haben neue, liebe Menschen kennengelernt oder auch bekannte Gesichter nach langer Zeit wieder getroffen – Tischtennis vereint – in jeder Alterklasse wurde am gestrigen Finaltag gekämpft, gejubelt, sich gefreut und gegenseitig geherzt. Es ist eine Freude das zu sehen und ein Teil davon zu sein – es eint uns alle hier Anwesenden ein Satz, der auch in Hohberg ganz vornean steht – Wir lieben Tischtennis!

Wer es einrichten kann, sollte sich schonmal den Termin für das kommende Jahr vormerken – die Weltmeisterschaften der Senioren finden vom 6. bis 14. Juli 2024 auf der Nuova Fiera die Roma statt, richtig gelesen – im  wunderschönen Rom (bzw. nur ca 45 Minuten vom Stadtkern entfernt). Informationen und den Anmeldelink dazu findet ihr hier: https://rome2024.org/de/

Ich hoffe, ich konnte Euch die Welt des (Veteranen-)Tischtennissports ein wenig näherbringen und Ihr hattet Spaß beim Lesen.
Dies soll es gewesen sein - der Blog aus Norwegen endet hier, ein andrer wird folgen – denn – ich bleibe am Ball, ich hoffe ihr bleibt es auch.
Viele Grüße,
Euer Carsten
(Anmerkung der Redaktion: Carsten, es war wieder ein Genuß, 1000 Dank für diesen tollen Bericht!)

Ergebnisse: https://www.ettu.org/en/events/european-veterans-championships/draws


Freitgag, 30.06.2023: Petra – Siegerin der Herzen und der Consolation-Runde
Hallo Tischtennisler,

Petra hat es gerockt – und wie…
Gegen die deutsche Susanne Freybier hat Sie in einem grandiosen Halbfinalspiel nie Zweifel aufkommen lassen, dass die Hohberger Farben im Finale vertreten sein werden. 3:1 Sieg – das bedeutete Finalteilnahme!!
Im Finale wartete die deutsche Spielerin Liane Rouschal, die über ebenfalls ein sehr kontrolliertes Schnittspiel verfügt und im Halbfinale richtige Schnittabwehr aus der Halbdistanz zeigte – soweit sollte es aber nie kommen…

Petra hat in einem sehr konzentrierten Spiel Ihre Gegnerin klar beherrscht, mit klugem Platzierungsspiel Ihre eigenen Angriffsbälle vorbereitet und mit Ihren unnachahmlichem Topspinbällen zur Verzweiflung gebracht (wer kennt es nicht aus unendlichen Trainingsspielen mit Ihr – 😉). Unretournierbar für Ihre Gegnerin kamen die Spinbälle auf den Tisch, senkten sich unbarmherzig ab und waren für Liane Rouschal nicht zu erreichen. Um 17:15 war es soweit – Petras Arme zeigten Richtung Hallendecke, der Freudestrahlende Sprung zum Gesamtsieg liess alle Anspannung von Ihr abfallen -es war geschafft – Siegerin der Consolation-Runde bei den Tischtennis Senioren Europameisterschaften 2023 in Sandefjor, Norwegen - Herzlichen Glückwunsch Petra – ein toller Erfolg!!!

Weitere Ergebnisse
Petra und Natascha Voss unterlagen in der WD55-Hauptrunde der letzten 16 den Schweizerinnen Göggl / Ris klar mit 0:3, gegen das kompakte Schweizer Spiel war kein Kraut gewachsen. Thomas und Peter scheiterten im 1/8 Finale der Hauptrunde MDO55 an den italienischen Gebrüdern Giovanni und Alessandro Bisi, die in jedem Ball – wirklich in jedem Ball - unheimlichen Druck brachten, Peter und Thomas somit gar nicht die Gelegenheit gaben Ihr eigenes Spiel aufzubauen, einen eigenen Angriffsball vorzubereiten und zu vollenden. In überragender Art und Weise wurde hier Herrentischtennis im Doppel „zelebriert“, die Brüder Bisi stehen am heutigen Finaltag im Halbfinale, da sie auch die starken Norweger Grini / Horgen klar mit 3:0 besiegen konnten.

Jens Stuhlmann und ich konnten im MDO45 gegen die starken Portugiesen Rui Cervantes / Pedro Loureiro im 1/8 Finale der Consolation Runde noch einen Satzgewinn verzeichnen, hatten dann aber gegen die späteren Gewinner keine Chancen mehr, das Spiel endete 1:3 aus unserer Sicht.

Schönster Abend – geilster Tisch
Am Abend hatten wir nach einem „IKEA-Abendessen“ (es gab HOT-Dogs mit Röstzwiebeln, die Würste musste man anhauchen um Sie warm zu bekommen), an einem sonnigen Tisch schnell die gewohnte lustige Runde zusammen, die ergänzt wurde von den Consolation-Gewinnern im Herren Doppel O50 Wolfgang und Patrick Fischer vom TB Sinzheim (die Beiden wurden direkt „verhaftet“ – die passive Mitgliedschaft bei den TTSF Hohberg ist bereits gesichert 😉). Da Ivonne (siehe Blog vom vergangenen Dienstag) ebenfalls Ihre Consolation Runde im Damen O45 gewinnen konnte, hatten wir 4 Gewinner am Tisch sitzen – es wurde laut, es wurde feucht-fröhlich, es wurde richtig schön – alle anwesenden auf dem grossen Vorplatz des Messegeländes Eingang Nord konnten gar nicht umhin den Siegertisch wahrznehmen – jeder neue Gast wurde mit lautem Gejohle begrüßt und verabschiedet. Danke an die Gewinner – wir alle haben das Freibier und den obligatorischen Sieger-Sekt sehr genossen…

Petra, Karin, Thomas und Peter werden am heutigen Samstag bereits abreisen, da die Arbeitswoche am Montag wieder startet, ich schaue mir heute noch einige Finalspiele an und werde morgen die Rückreise in die badische Heimat antreten – einen Blog gibt es noch – versprochen – ich bleibe am Ball, ich hoffe Ihr bleibt es auch.
Viele Grüße, Euer Carsten


Donnerstag, 29.06.2023: Wiedersehen mit Vladimir (Einzel | KO-Runde)
Hallo liebe Tischtennisler,
um es vorweg zu nehmen – unsere Petra hält am heutigen Freitag die Hohberger Farben hoch und spielt im Halbfinale der Consolation (Trostrunde) um 16:00  gegen die deutsche Susanne Freybier, im anderen Halbfinale der WSO55 spielen Tulay Dundar (England) und Liane Rouschal (Deutschland) um den Einzug ins Finale. Da wir anderen mittlerweile im Einzelwettbewerb ausgeschieden sind, werden wir so richtig für Stimmung sorgen! Petra – rock it!!!

Thomas hatte gestern in der ersten Hauptrunde der MSO55 überraschend spielfrei, da sein Kontrahent Jean-Christophe Caron (Frankreich) während des Einspielens in der Trainingshalle unglücklich umgeknickt war und  verletzungsbedingt schon vor Spielbeginn aufgeben musste. Gute Besserung an dieser Stelle. In der 2. Hauptrunde hatte Thomas es mit Franz Kraus-Güntner aus Österreich zu tun, in einem schönen 4-Satz Spiel hatte der Österreicher  am Ende die Nase vorn und hat gezeigt, dass das Abwehrspiel noch nicht ausgestorben ist. Der gute Mann steht mittlerweile im Halbfinale der MSO55 und spielt am Samstag um den Finaleinzug gegen den Schweden Lars Mattsson. Im anderen Halbfinale spielen Thierry Miller (Schweiz) und Carsten Egeholt (Dänemark) den Finalgegner unter sich aus. Es wird spannend.

Peter Wode hatte mit dem Slowenen Bojan Maselj am gestrigen Morgen eine für ihn unlösbare Aufgabe vor sich, die frühe Spielansetzung tat ihr übriges, so dass Peter lediglich einen wirklich schönen Satz Tischtennis spielen konnte,  zu guter Letzt war der 3:1 Sieg des Slowenen als verdient einzustufen – Schade Peter!

In meinem Spiel gegen den Polen Robert Krupa hatte ich die Chance auf einen Satzgewinn, die leider an mir vorbeistrich wie der norwegische Fjordwind… Die anderen beiden Sätze hat er richtig gut gespielt und schlussendlich hat der  bessere gewonnen. Damit sind die Europameisterschaften für mich im Einzel beendet - ich werde es wieder versuchen (und sei es in der Spielklasse MSO50), ich bleibe am Ball,
versprochen.

Vorschau auf den Doppelwettbewerb am heutigen Freitag:
Thomas und Peter starten um 10:30 gegen das heimische Norweger-Doppel Hansen / Yalda Petra startet gemeinsam mit Natascha Voss um 11:00 gegen die Schweizerinnen Göggl / Ris Jens Stuhlmann und ich spielen um 12:00 gegen die Portugiesen Cervantes / Loureiro.

Begegnung mit einem der größten europäischen Tischtennis-Cracks der letzten Jahrzehnte
Ein Glücksfall hatte ich am gestrigen Donnerstag – da stand ER – ganz relaxed und offen für einige Fragen – Vladimir „Vladi“ Samsonov

CH: Vladimir (im Tischtennissport wird geduzt – wurde mir auch hier schon des Öfteren energisch zugeraunt) - Was für eine schöne Überraschung Dich hier zu sehen – Du spielst mittlerweile weder international noch national (in Weissrussland). Hat das mit Deinen gesundheitlichen Problemen zu tun, von denen man in diversen Tischtennis-Foren lesen konnte?
Vladimir Samsonov: Ja – das ist leider richtig – ich spiele gar kein Tischtennis mehr, ich habe große Probleme mit meiner rechten Schulter, da geht das spielen leider nicht mehr (Vladimir ist
Rechtshänder).

CH: Was hast Du dann für Pläne? Bleibst Du dem Tischtennissport erhalten? Wäre vielleicht eine Funktionärs-Position bei der ITTF oder ETTU für Dich interessant?
Vladimir Samsonov: In dieser Richtung ist derzeit nichts geplant, ich bin für Tibhar (Tischtennis-Marken Hersteller) als Repräsentant tätig, darüber hinaus genieße ich es, keinen Reisestress mehr zu haben und viel Zeit mit meiner Familie verbringen zu können.

CH: Vladimir – vielen Dank für Deine Zeit und das kurze Interview. Wir wünschen Dir viel Gesundheit und hoffen darauf, Dich vielleicht doch nochmal am Tisch erleben zu dürfen. Dir und Deiner Familie alles Gute!
Vladimir: Vielen Dank

Hier ein Link zu einigen der schönsten Bälle des Vladimir Samsonov
https://youtu.be/50786Qh8_mU


Mittwoch, 28.06.2023: Traditioneller Pausentag
Hallo Tischtennisler,
nachdem wir uns am Mittwoch alle gut erholen konnten, starten wir heute in die Endrunde bzw. in die Consolation (Trostrunde) in den Einzel-Wettbewerben:

Thomas startet um 10:30 gegen Jean-Christophe Caron. Peter Wode startet auch um 10:30 gegen Bojan Maselj.

Petra spielt ab 13:30 in die Consolation, die Gegnerin steht noch nicht fest. Ich starte um 16:00 in die Consolation gegen Robert Krupa

Alle aktuellen Ergebnisse des Tages könnt Ihr online hier sehen:
https://www.ettu.org/en/events/european-veterans-championships/draws---results/

Anbei noch einige Impressionen und Bilder des gestrigen Tages – aufgenommen im Foerder-Nationalparkgebiet – Verdens Ende („das Ende der Welt“), ein echtes Naturschauspiel…

Viele Grüße aus Norwegen - ich bleibe am Ball und hoffe Ihr bleibt es auch,
Euer Carsten


Dienstag, 27.06.2023: Joja Wendt (2. Wettkampftag - Doppel / Gruppe)
Hallo Tischtennisler,

am heutigen Mittwoch ist der spielfreie Tag und die Spieler versuchen den doch recht feuchtfröhlichen Dienstagabend zu verarbeiten und mit Aktivitäten zu füllen - offiziell war es noch möglich einen Schiffsausflug für pro Person  ungefähr 170 EUR zu buchen (die Resonanz war eher gering) – des Weiteren kann man am Mixed-Wettbewerb teilnehmen oder einfach einen Strandtag am Oslofjord verbringen. Die Ergebnisse vom Dienstag – es wurden die  Doppel gespielt.

Thomas und Peter konnten in Ihrer Gruppe zwei ungefährdete Siege gegen die Paarungen Korth/Hollstein (Deutschland) und Kullberg/Ferb (Schweden) einfahren, gegen das Doppel Venner/Bekele (England) mussten Sie einen 0:2 Satzrückstand aufholen und haben schlussendlich energisch und zielstrebig die wichtigen Punkte im fünften Entscheidungssatz gemacht und mit 11:8 den Sieg klar gemacht, sie sind somit als Gruppensieger für die Hauptrunde, die am kommenden Freitag startet, qualifiziert.

Petra und Ihre zugeloste Doppelpartnerin Natascha Voss konnten einen klaren Sieg gegen Perryman/Brien Gibbons (England) einfahren, genauso klar verloren Sie gegen die guten Schwedinnen Johnsson/Amark, damit erreichten Sie als Gruppenzweite die Hauptrunde im  Damen Doppel, die ebenfalls am Freitag ausgetragen wird.

Im gemeinsamen Doppel mit dem mir zugelosten Jens Stuhlmann konnten wir  einen ungefährdeten Sieg gegen das Doppel Gobe (Frankreich)/Juhl Jensen (Norwegen)  einfahren, hatten allerdings gegen die Brüder Al Sanhoury (Österreich) und auch gegen das italienische Doppel Diodoro/Gatti klar das Nachsehen, somit werden wir am Freitag in der Trostrunde (Consolation) starten und schauen ob wir noch ein gutes Ergebnis einfahren können.

In einer schönen Runde haben wir am Abend den Spieltag ausklingen lassen, gemeinsam mit neuen Gesichtern haben wir das eine oder andere Kaltgetränk genossen und dabei die Hohberger Tischtennis Highlights der vergangenen Saison und einen Vorausblick auf die Teilnahme in der 3 Liga unseres Herren 1 Teams hingewiesen – mal schauen, ob wir neue Zuschauer gewonnen haben, Interesse wurde in jedem Falle geweckt. Thomas hat für Donnerstagabend einen Auftritt auf der hiesigen Stage-Bühne angekündigt, wollte aber nicht weiter verraten, was es damit auf sich hat – wird er es wagen und tatsächlich vor gut 1000 Leuten singen? Wir sind gespannt…

Anbei einige Bilder des gemütlichen Beisammenseins am Abend:
Ivonne hat das gute Wetter genossen und aus Ihrer NRW-Liga Zeit geplaudert, man glaubt es kaum, aber die Dame hat die gelbe Karte kassiert, weil Sie einen Schiedsrichter mit dem TT-Ball abgeschossen hat - 😉

Der Wilfried und die Katja – haben fast nur Wasser getrunken….

… wohl doch nicht nur Wasser

Vorausblick:am Donnertag geht es weiter mit den Einzel-Wettbewerben -
Um 10:30 in der ersten Hauptrunde der MS55 trifft Thomas auf Jean Christophe Caron (Frankreich), Peter Wode wird zeitgleich gegen Bojan Maselj (Slowenien) antreten. Unsere Petra hat in der ersten Consolations Runde ein Freilos und wartet gespannt, wer Ihre nächste Gegnerin sein wird, ich starte um 16:00 ebenfalls in der Consolation gegen den Polen Robert Krupa.

Ich hoffe Ihr bleibt am Ball – ich bleibe es auch –
Viele Grüße aus Norwegen, Euer Carsten 


Montag, 26.06.2023: Stromausfall (1. Wettkampftag - Einzel / Gruppe)
Hallo Tischtennisler,
hier die ersten Resultate im Schnelldurchgang…
Thomas hat als Gruppenzweiter die Hauptrunde erreicht, er hat lediglich gegen seinen Tschechischen Gruppengegner Skacelik knapp mit 2:3 verloren, die weiteren Aufgaben meisterte er souverän. Peter Wode hatte anfangs einen Kaltstart und wurde durch die unorthodoxe Spielweise seines schwedischen Gegners etwas überrollt, den Italiener Crespi hatte er aber jederzeit im Griff und steht somit auch in der Hauptfeldrunde.
Petra musste sich gegen Zeyn und Daubnerova jeweils 2:3 geschlagen geben, konnte ihre englische Gegnerin Dundar jedoch klar mit 3:0 in Schach halten – somit reicht es sicher für die Consulation-Runde (auch Trostrunde genannt).

Ich hatte (war letztes Jahr in Rimini auch schon der Falle) 3 spielerische Schwergewichte und konnte somit eine gute Trainingseinheit absolvieren – mehr war leider nicht drin und ich stehe als Gruppenvierter in der Consulation-Runde, die am Donnerstag gestartet wird.

Morgen startet der Doppel-Wettbewerb:
Thomas und Peter starten in Gruppe 20 um 12:30. Petra spielt nach Karins verletzungsbedingter Absage mit Natascha Voss (zugelost) in Gruppe 2. Ich bin mit Jens Stuhlmann (zugelost) ab 15:00 am Start in Gruppe 8.

Eine Liebesgeschichte – wo die Liebe hinfällt…
Bei einem Coaching Einsatz am späteren Abend hatte ich das Glück, Hakan und Wang Friden kennen zu lernen – Sie gehört mit Sicherheit bei den Damen Ü60 zu den Favoritinnen – und die beiden haben mir erzählt wie sie sich vor  über 30 Jahren kennen gelernt haben. Wang hatte nicht die Möglichkeit in der Nationalmannschaft Chinas eingesetzt zu werden und hat daraufhin Ihr Glück in der Fremde versucht. Nach 2 Jahren in Budapest (Ungarn) wurde Sie 1992  durch Ihren Trainer in Singapur nach Schweden vermittelt, zum Club (Achtung Zungenbrecher) Norcopensama – hier war Hakan zu dem Zeitpunkt Vereinsvorstand und hat sich – nachdem sich niemand so wirklich für Wang verantwortlich  gefühlt hat – bei den Gängen zu den Behörden, bei der Wohnungssuche usw. für Sie eingesetzt und gekümmert…

Das eine führte zum anderen – nach 3 Monaten entstand eine zarte Bande – aber Wang musste Visum bedingt wieder zurück nach China – nach weiteren 3 Monaten ist sie wieder nach Schweden eingereist und die beiden haben am 30. August 1993 geheiratet. Seitdem vertritt Sie die schwedischen Farben bei den internationalen Tischtennis Turnieren und Ihre Gegnerinnen fürchten Ihre Aufschläge und die furchtbare Penholder Vorhand, die einschlägt als gäbe es  kein Morgen. Ihr Ehemann Hakan sitzt währenddessen als Betreuer an der Bande und sorgt für Ihr Wohl – ein echter schwedischer Gentleman.
Ich freue mich riesig, euch beide kennengelernt zu haben, eine tolle Geschichte, die zeigt wie TT verbindet – sogar ein Leben lang. Ich wünsche euch weiterhin für eure Zukunft nur das Beste! (Bitte entschuldigt die schlechte Bildqualität, wir hatten am Abend im Convention Center Oslofjord und der gesamten Umgebung über eine Stunde Stromausfall, das Bild entstand in diesem Zeitraum und wurde im Nachgang noch etwas bearbeitet.)

Das war's für heute von mir – ich bleibe am Ball –
Ich hoffe Ihr bleibt es auch.
Euer Carsten 


Sonntag, 25.06.2023: Vorfreude auf den ersten Wettkampftag
Liebe Tischtennisler – Es geht los – am heutigen Montag beginnen die diesjährigen Europameisterschaften der Senioren –
Aus unserer Sicht startet Thomas in seiner Gruppe zuerst – es wird spannend, Thomas ist guter Dinge und bekannt für seine gute Performance bei Großturnieren dieser Art, zudem wird seine Karin an der Box sitzen, um Ihn zu unterstützen.

Peter Wode beginnt ebenfalls um 14:00 – laut eigener Aussage ist in seiner Gruppe zumindest ein Topmann mit gut 1950 Punkten am Start – wir drücken die Daumen. Petra startet um 16:30 in die Damenkonkurrenz, auch Sie hat eine starke Gegnerin mit über 1700 TTR-Punkten.
Sind wir gespannt wie Sie mit Petras Schnitt zurechtkommt…
Petras sportliches Ziel ist laut eigener Aussage „zumindest die Trostrunde zu erreichen“ – Tiefstapelei par excellence…
Viel Glück Petra – „Spin it on!“

Auch ich bin ab 16:30 am Start, meine Gruppe ist europäisch bunt gemischt – ich hoffe auf spannende Spiele und möchte die Gegner so lange ärgern, wie es mir (konditionell) möglich ist 😉

Dann habe ich noch einen Denkanstoß für uns alle:
Einen schönen skandinavischen Lebens-Leitgedanken habe ich heute Abend durch Sabine Hänert kennengelernt, sie stammt aus Kiel, segelt gerne mit ihrem Mann und ist langjährig bei Turnieren dieser Art am Start. Speziell bei Skandinavischen Turnieren hat Sabine schon mehrere Einsätze gehabt, hat viele Freunde in Dänemark, Schweden, Finnland und Norwegen und ist in diesen Ländern gut vernetzt, zudem ist Sie Seniorenbeauftragte im Tischtennis Verband Schleswig-Holsteins, hat also seit jeher ein offenes Ohr für Alle.

Die Skandinavier leben nach dem „Jante-Law“:Übersetzt kommt man im deutschen auf folgenden Leitgedanken: Das „wir“ ist wichtiger als das „ich“- Du bist alleine nichts…
Ein Satz den man immer wieder durchdenken kann – ein Leitgedanke der im Skandinavischen schon von klein auf in der Schule praktiziert wird, indem Kinder mit gleichaltrigen spielen müssen, „die sich nicht grün sind“.
Hinterfragen wir uns also mal selber und übertönen im nächsten Gespräch nicht alle anderen – ein schöner Gedanke der wohl auch überraschendes in einer Gruppe zu Tage führen kann, wenn auch die „Leisen“ gehört werden.
Lassen wir diesen Skandinavischen Gedanken reifen – und schauen mal, ob wir dadurch mehr hören als vorher.
Bleibt am Ball – ich bleibe es auch,
Euer Carsten


24.06.2023: Ankuft im Sportlerdorf
Hallo liebe Tischtennisler (nein ich Gender nicht – habt bitte dafür Verständnis – bin zu alt für so ‘n Zeug)
Es ist Sommerzeit – es ist Tischtennis Zeit – Unsere Jugendlichen und „Jung-Erwachsenen“ haben in den vergangenen Wochen überragende Leistungen gezeigt und tolle Platzierungen auf Ranglisten und Turnierenerspielt – jetzt sind die „Alten“ am Zuge und können zeigen, was Sie noch zu leisten im Stande sind. Petra, Karin (leider nur als Begleitperson / Betreuerin), Peter Wode und Thomas sind in Sandefjord, Norwegen – und nun ja – auch ich zu guter letzt – obwohl mir die letzten Tage des Öfteren das Schicksal mitteilen wollte - NEIN – NEIN – DU FÄHRST NICHT nach Norwegen (Auto defekt, Leihwagen erst auf den Letzten Drücker erhalten…) kurzum, ich bin auch wieder am Ball.

Wir sind am Oslofjord – genauer gesagt auf dem Areal des Convention Center Oslo Sandefjord. Die gesamte Anlage (Hotel und Appartements) bietet Platz für bis zu 9000 Menschen – gemeldet für die diesjährigen Europameisterschaften der Senioren haben knapp 1800 (die genaue Zahl gebe ich noch durch – definitiv minus 1, da Karin leider nicht antreten kann), die Spielhalle (Messe Arena) mit über 100 Tischen ist enorm schön - die Qualität des Bodens und der Tische wirklich großartig – sehr wertig, die Klimaanlage arbeitet – es kann also losgehen - ab dem kommenden Montag starten die Senioren in den Klassen Ü40-44, Ü45-49, Ü50-54, Ü55-59, Ü60-64 usw, die Besten der Besten spielen die Endrunde der Haupt- und der Trostrunde am ersten Juli-Wochenende aus. Man darf gespannt sein…

Anbei einige Bilder und Impressionen der Anlage und des Spielortes – immer wieder erwähnenswert ist – man trifft bekannte Gesichter und man findet neue Menschen die einem auf Anhieb zeigen, man ist nicht alleine – alle die hier vor Ort sind, haben ein Faible (oder eine kleine / große Macke) – wir alle LIEBEN Tischtennis – es geht schon die ersten 2 Abende sehr familiär zu – diese Atmosphäre sollte jeder mal erleben…
Ein erstes Erlebnis in dieser Richtung hatte ich heute – Katja Hackenbracht (WSO55) und Wilfried Hamm (MSO70) sind mir über den Weg gelaufen, Katja hat nach langer Pause vor 2 Jahren wieder den Weg zurück zum Tischtennis gefunden, Wilfried ist schon lange Jahre am Start und hat Ihr den Start hier in Norwegen schmackhaft gemacht – schön zu sehen, dass die „Alten“ ermutigen und unterstützen – ich wünsche Euch beiden schöne und erfolgreiche Tage hier in Sandefjord und hoffe auf ein nächstes Sit-in mit Euch…

Ich melde mich wieder mit Einzelheiten und einer kleinen Vorschau zum Turnierbeginn – vielleicht bekomme ich ja auch die eine oder andere Überraschung vor die Kamera – die werde ich gerne mit Euch zu Hause teilen.
Bis dahin, bleibt am Ball – ich bleibe es auch.
Euer Carsten