www.ttsf-hohberg.de

Spielbericht Iffezheim vs. TTSF vom 03.11.2012

Geschrieben von Thomas Huck
Zugriffe: 2735

Aufschwung durch Rotation
Mit einem zufriedenstellenden Remis kehrte die erste Herrenmannschaft des TTSF Hohberg aus Iffezheim zurück. Mit einer verjüngten Mannschaft nahmen sich die TTSF vor, mit zwei Punkten im Gepäck die Heimreise anzutreten um die Pleiten gegen den TTC Mühlhausen und TTC Ottenau wieder gutzumachen. Doch die Gäste aus Iffezheim sahen sich keineswegs und berechtigterweise nicht in der Außenseiterrolle und erspielten sich durch Kampf und Wille beinahe den Sieg gegen die Tischtennissportfreunde. Das Fehlen des erfahrenen Noppenspielers Michael Feißt wurde durch ein weiteres junges Talent der Hohberger, Aljoscha Gühr, kompensiert. Wie der Spielverlauf zeigen sollte, war das nicht nur eine rein optische Verstärkung der Mannschaft.
Gleich in den Eingangsdoppeln zeigten die Gastgeber die Zähne und konnten zwei der drei Doppel für sich entscheiden. Lediglich das Hohberger Spitzendoppel Stoll/Huck konnte einen Zähler für ihre Mannschaft verbuchen.
Großer Tischtennissport wurde den Zuschauern in der Halle von den Spitzenspielern der jeweiligen Mannschaften geboten. Zunächst standen sich die Spieler Felix Gühr und Julian Deschner gegenüber. Beide mit einem modernen und fast makellosen Topspinspiel ausgestattet duellierten sich in diversen Topspinduellen. Die Spannung stieg fast ins Unermessliche, als sich die Beiden in den Entscheidungssatz spielten. Durch das taktisch Kluge Spiel seines Kontrahenten unterlag Felix Gühr knapp und musste seinem Gegner gratulieren.
Ein weiteres Highlight des Abends war das ersehnte Spiel der beiden Ex-Mannschaftskollegen beim DJK Offenburg. Die Rede ist von Achim Stoll und Michael Schweikert. Die beiden Freunde waren in der Vergangenheit jahrelang zusammen in der zweiten Bundesliga aktiv. Angespornt durch den Ehrgeiz, nicht gegen den Ex-Kollegen zu verlieren entwickelte sich ein atemberaubendes Spiel mit großer Taktik und Raffinesse. Ein spektakulärer Ballwechsel jagte den Nächsten. Durch das überlegte und gut durchdachte Spiel des Hohberger Spitzenmannes gelang es Stoll seinen Gegner in vier Sätzen zu schlagen.
Bei einem Rückstand von 2:3 musste die Hohberger „Mitte" an die Platte um ihre Mannschaft wieder in Front zu bringen. Durch den Sieg von Huck über Jörger und die Niederlage Bußhardts‘ gegen Kawka mussten die Punkte jedoch geteilt werden.
Das hintere Paarkreuz der Hohberger, in Person von Jonas Degen und Aljoscha Gühr sollten nun für den Umschwung sorgen. Jedoch auch hier lief nicht alles wie geplant und die Punkte wurden, durch den Sieg von Degen gegen Schneider und die hart umkämpfte Niederlage von Gühr gegen Meyer, geteilt.
Das Duell der Mannschaften auf Augenhöhe sollte so spannend weitergehen. Beim Stand von 7:7 musste der ersatzspielende Youngster Aljoscha Gühr sein ganzes Können zeigen. Die Situation war sehr angespannt, da es in diesem Spiel darum ging, welche Mannschaft mit der Führung von 8:7 in das alles entscheidende Schlussdoppel startet. Sein Gegenüber, Schneider schaffte es immer wieder, den Hohberger unter Druck zu setzen. Nachdem Gühr mehrere Matchbälle gegen sich abwehren konnte, kämpfte er sich bis in den fünften Satz, um seinen Gegenspieler im Entscheidungssatz mit hochwertigen Schlägen in die Knie zu zwingen.
Im Schlussdoppel konnten sich die Hohberger Routiniers Thomas Huck und Achim Stoll in den vierten Satz kämpfen, unterlagen aber ihren stark spielenden Gegnern Deschner und Schweikert relativ klar.

Trotz des Unentschiedens ist die Botschaft des Spiels positiv. Es hat sich gezeigt, dass das Team auch mit vielen jugendlichen Spielern in der Verbandsliga wettbewerbsfähig ist. Diese Saison können die Ortenauer dazu nutzen die vielen Nachwuchstalente an das höhere Spielniveau zu gewöhnen und das große vorhandene Potenzial weiter zu entwickeln. Dazu muss aber in den letzten drei Spielen noch der ein oder andere Sieg her, um sich von der unteren Tabellenhälfte klar abzugrenzen.