www.ttsf-hohberg.de

Bezirksmeisterschaften (Jugend und Erwachsene)

Geschrieben von Leon Huck
Zugriffe: 79

Hohberg auch im Bezirk die Nummer 1
Lena, Jonas und Julian zeigen hervorragende Leistungen bei den U18 Wettbewerben
Am Wochenende des 6. und 7. November dieses Jahrs überwand der TTF Schwanau-Meißenheim die Restriktionen, die durch die epidemische Lage erzeugt wurden, um die diesjährige Bezirksmeisterschaft der Ortenau auszutragen. Dem Ruf dieses lokalen Wettbewerbes sind viele Spieler des TTSF Hohberg gefolgt, was zu einem für unseren Verein erfolgreichem Turnier geführt hat.

Am Samstag legte der Nachwuchs unseres Vereines mit starken Leistungen vor.

In der zweitjüngsten Konkurrenz, der U13, brachte Jonas Hilberer seine insbesondere durch seinen Vater, Volker, erworbenen Tischtenniskenntnisse, zur Geltung. Nach einer Gruppen-Phase, in der er gerade Mal einen Satz abgeben hatte, belegte er den 3. Platz in der Gesamtwertung. Erster wurde dabei Finn Roth, dessen Vater nicht nur gelegentlich im hohberger Training auftaucht, sondern sich auch am Folgetag bei den Bezirksmeisterschaften der Herren eingefunden hatte. Da Hohberg in der U15 keine Vertretung besaß ist das nächste Highlight in der U18 zu finden. Lena Fritz sorgte hier für die beste hohberger U18 A Platzierung der Nachwuchsspieler, mit dem 3. Platz. Sie verlor dabei lediglich gegen die beiden erst gesetzten der Gruppe. Elijah Baumann hat diese Platzierung verdoppelt, nachdem er aufgrund eines ungünstigen Satzverhältnisses auf den sechsten Platz der Gruppe rutschte.

Auch Julian Bollinger, der sich bereits jetzt als schlechtes Los für seine Turnier-Gegner in anderen Wettkämpfen etabliert hat, schlug wieder einmal zu. Um maximalen Schrecken zu verbreiten schlich er sich in die B Konkurrenz der U18er. Anschließend lebte er seine vermutlich noch übrig gebliebene Halloween-Stimmung aus, um den anderen Kindern in seiner Gruppe alle Satz-Bonbons abzunehmen, die er kriegen konnte. Dieser gruslige Erfolgszug wurde erst durch eine Intervention des jungen Herr Louis beendet, der ihm im Finale den letzten Erfolg verwehrte.
An diesem Tag wurde wegen Corona leider auf das Spielen von Doppeln verzichtet. Sehr schade, da hier Elijah Baumann und Julian Bollinger beste Chancen gehabt hätten.

Bei den Damen gab es einen dritten Platz für Lena Fritz

Bei den Frauen schulterte Lena Fritz die alleinige Verantwortung die Damenarbeit der TTSF zu präsentieren. Dies gelang ihr jedoch ohne Probleme, da sie durch ihre regelmäßige Trainingsleistung genug Stabilität aufbringen konnte um einen souveränen ersten Platz, ohne Niederlagen, abzuliefern.

Herren B war mit einem fast 50-prozentigen hohberger Anteil die, von uns, am dichtesten besetzte Konkurrenz. Vladimir Rojak überraschte seine Mitkonkurrenten durch die Abwesenheit seines Markenzeichens, der kurzen Noppe auf der Rückhand. Dies hat bei einigen seiner Gegner für ein Überraschung gesorgt. Allerdings war dieser strategische Schachzug leider ein zweischneidiges Schwert, welches ihn, zumindest in der Platzierung zum Schlusslicht machte. Auf der anderen Seite des Platzierungs-Extrems fand die Neuaustragung des Vereinsmeisterschaften B Finales statt. Nikolas „Nik“ Detzer, der sich Mal wieder in Top-Form befand, war die größte Rivale des späteren Gewinners der Gruppe, Leon Huck. Nik gab nur dieses Spiel ab und erhielt somit den verdienten 2. Platz hinter seinem Vereinskollegen, da keine K.O.-Phase ausgetragen wurde.

In der stärksten Herren A Konkurrenz trat Marcel Neumaier mit dem erklärten Ziel an, sich durch die Bezirksmeisterschaft für die Baden-Württembergischen Meisterschaft zu qualifizieren. Umso schwerwiegender war die Niederlage in dem ersten Spiel gegen Kai Reisig, der seine Außenseiter-Rolle nutzte, um locker aufzuspielen und Marcel den Sieg abzuringen. Den ersten Platz konnte der junge Neumaier dennoch durch das bessere Satzverhältnis erhalten und kann somit bei der Ba-Wü antreten.

Doppeldominanz

Abschließend für die Bezirksmeisterschaft stellt sich nur noch die Frage, was ist besser als ein Hohberger allein? Zwei Hohberg im Doppel natürlich! So bildeten sich aus den bereits genannten Teilnehmern die Doppel Fritz/Detzer und Neumaier/Huck. Diese Paarung stellte darüber hinaus die Begegnung des Halbfinales dar. Aus diesem Vereinsduell gingen die beiden Erstplatzierten der Herren A und B Konkurrenz als Sieger hervor. Damit sahen sie sich auch gleich in dem Finale der Konkurrenz wieder, welches aufgrund der wenigen Teilnehmer schnell erreicht wurde. Dort unterlagen Neumaier/Huck nach einem gutem Start Martin Bayer und Max Huber, die ihr Spiel an die ihnen gestellte Herausforderung anpassen konnten.

Abgeschlossen wurde die Veranstaltung durch eine Ehrung der Sieger durch Daniel Patzwald, der auch bei der Organisation des Turniers eine große Rolle gespielt hat. Aber auch an die restlichen Organisatoren möchten wir an dieser Stelle einen Dank aussprechen, für die Durchführung der diesjährigen ortenauer Bezirksmeisterschaften.

Wir hoffen, dass nächstes Jahr die Beteiligung wieder größer ist und wünschen bis dahin viel Spaß am Tischtennis-Sport

Leon Huck