www.ttsf-hohberg.de

Spielbericht TTSF vs. Oberschopfheim vom 01.02.2014

Geschrieben von Achim Stoll
Zugriffe: 2343

Hohberg gibt sich im Lokalderby keine Blöße
Mit einem deutlichen 9:1 Heimsieg gegen die DJK Oberschopfheim konnten sich die TTSF Hohberg auf beeindruckende Art und Weise für die bittere 7:9 Hinspielniederlage revanchieren. Vielleicht ist das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen, gab es doch eine Vielzahl von Sätzen, in denen die Oberschopfheimer Akteure teilweise klare Führungen nicht durchbrachten und so „klauten“ die Hohberger den ein oder anderen Punkt.

Ausschlaggebend für die Überlegenheit des TTSF Teams war aber sicherlich die bissige Einstellung und die Motivation dieses Lokalderby unbedingt gewinnen zu wollen. Allen voran Käpt’n Huck, der sechs Wochen nach seiner Knieoperation und einer konsequenten und zielgerichteten Reha der Mannschaft mit bestem Beispiel voranging und sich von Woche zu Woche steigerte. Lohn der mühevollen Aufbauarbeit waren zwei wertvolle Erfolge. Einem durchaus erwarteten Sieg im Eingangsdoppel mit Jonas Degen (die Paarung ist nun seit sieben Spielen ungeschlagen) folgte ein hart erkämpfter Gewinn gegen den Linkshänder Mario Hättig. Überhaupt gaben die Doppel zu Beginn des Matches schon die Richtung vor, in die sich die Auseinandersetzung entwickeln sollte. Die Hohberger nahmen eine Umstellung vor, was letztendlich zu einem blitzsauberen 3:0 Start führte. Nach der Punkteteilung im vorderen Paarkreuz baute Michael Feißt, der wohl beste Spieler im mittleren Paarkreuz in der gesamten Liga, die Führung für die Einheimischen aus. Als dann auch noch Käpt’n Huck punktete, befand man sich schon längst auf der Siegerstraße. Nun war nämlich das hintere Paarkreuz mit Andreas Bußhardt und Jonas Degen an der Reihe. Beide Spieler konnten in der Rückrunde durch überragende Leistungen auf sich aufmerksam machen. Für Jonas Degen war dieses Lokalderby allerdings eine Art Abschiedsspiel, da er für den Rest der Saison aufgrund eines längeren Auslandsaufenthaltes dem TTSF Team fehlen wird. Eigentlich schade, denn Jonas Degen hat in den vergangenen anderthalb Jahren bei den TTSF Hohberg eine tolle Entwicklung gemacht. Vom, laut Achim Stoll,  „Kraut- und Rübenspieler“ mutierte er zu einer festen Größe im Team, der mittlerweile eine klare Spielstrategie verfolgt. Wo Degen vormals einfache Bälle teilweise leichtfertig versäbelte, agiert er nun mit geschärfter Klinge sowie einer verbesserten Beinarbeit. Mittlerweile bewegt er sich so flink wie ein Florett-Fechter auf der Planche.

Den Schlusspunkt unter die am Ende einseitige Partie setzte Achim Stoll, der sich damit für seine bescheidene Leistung im Hinspiel rehabilitieren konnte. Nach gut zwei Stunden war das Lokalderby dann entschieden, dem viele Zuschauer aus beiden Lagern beiwohnten.

Die TTSF Hohberg stehen mit nunmehr 16 Punkten solide da, ein dickes Polster in einer Liga, wo sich jede Menge gleichwertiger Mannschaften tummeln und am Ende trotzdem 4 Teams absteigen müssen.